Moin, moin,

Schon gewusst? Unsere Landjugend besteht jetzt schon seit 1964 und hat Höhen und Tiefen erlebt, die uns nicht haben abheben und von denen wir uns auch nicht haben unterkriegen lassen!

Unsere Landjugend, nicht nur unsere, hat es sich, damals wie heute, zur Aufgabe gemacht, Mitglieder, die Jugend auf dem Land, in den Dörfern und in den Städten für ihre Aktivitäten zu begeistern. Der Phantasie sind bei der Ausarbeitung der vielen Veranstaltungen keine Grenzen gesetzt. Besonders beliebt bei den Mitgliedern sind nach wie vor die bekannten Landjugendfeten.

Durch jährliche Neuwahlen kamen steht's neue Gesichter in den Vorstand, die durch eigene Ideen dafür sorgten, dass das Landjugendprogramm noch abwechslungsreicher wurde. Es wurden z.B. Tanzkurse, Wattenspiele, Nachtwanderungen, Fahrten zum Weihnachtsmarkt, Kartfahren, Wasserski, und und und organisiert.

1962 wurde die Landjugend St. Michaelisdonn gegründet. Bis 1963/64 bestand diese Landjugend hauptsächlich aus Jugendlichen der Marner Umgebung. Aus diesem Grund hat Wilfried Brühe 1964 die Marner Landjugend gegründet. Alle 14 Tage traf man sich in einer Gaststätte um über Neuigkeiten und Aktivitäten zu sprechen. Damals hatte die Landjugend ca. 40 Mitglieder. In den 70. Jahren veränderte sich die Mentalität der Landbewohner, viele arbeiteten jetzt in der Stadt, außerdem wurde das Freizeitangebot umfangreicher, was sich auf die aktive Beteiligung der Marner Landjugend negativ wiederspiegelte. Abgesehen von einigen Höhen und Tiefen, finden sich immer noch einige Aktive in der Marner Landjugend, die weiterhin dafür sorge tragen, dass das Programm nicht langweilig wird.

Wir hoffen, dass die Landjugenden noch viele Jahre bestehen und noch weiter regen Zulauf bekommen, denn eins steht fest, wir sind keine Jugend, die Trübsal bläst und nichts mit sich anzufangen weiß!!!